Kategorien
Aktuelles

Wie wichtig ist Stadtgrün, damit es uns
gut geht? Macht mit bei dieser Studie!

Wenn wir Bäume pflanzen, hat das mehrere Gründe. Klimaschutz ist einer, die Schaffung von Lebensräumen ein zweiter, aber beim dritten – geht es um uns selbst!

Ein Spaziergang im Park bringt Energie zurück, eine grüne Umgebung macht uns glücklicher. Es ist beispielsweise bekannt, dass bereits 5 Minuten in einer grünen und natürlichen Umwelt ausreichen, um die Herzrate und den Blutdruck zu verringern sowie die Stimmung zu verbessern. Grau dagegen – das Grau der Stadt oder auch nur ein grauer Tag – drückt aufs Gemüt. Und in der Arbeitswelt belastet das besonders.

Aber warum ist das eigentlich so? Welche psychologischen Mechanismen stecken hinter diesem wohltuenden Effekt von Grün?

Darüber ist bisher wenig bekannt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Uni Münster möchten das gerne ändern: Unter der Leitung von Micha Hilbert startet dazu jetzt eine Online-Studie, und Otto pflanzt! möchte das Projekt gern unterstützen – mit Eurer Hilfe! Gesucht werden Berufstätige ab einem Alter von 18 Jahren mit Interesse an psychologischer Forschung.

Micha erklärt: „Wir suchen insgesamt 150 Berufstätige, die uns, verteilt über zwei Wochenenden, einige kurze Online-Fragebögen ausfüllen. Der Gesamtaufwand beträgt etwa zwei Stunden. Für die Teilnahme benötigt ihr nur einen Computer oder ein Smartphone.“

Man füllt zunächst den ersten Fragebogen aus und wird dann weiter zu einer zweiten Seite geleitet, auf der man seine Mail-Adresse einträgt. Micha: „Diese beiden Schritte haben wir getrennt, damit die generierten Daten nicht 1:1 mit der Mail-Adresse in Verbindung gebracht werden können. Wir melden uns dann innerhalb von etwa zwei Tagen per Mail mit Infos zum weiteren Ablauf. Die Studie läuft noch sehchs Monate, danach rechnen wir drei Monate für die Auswertung ein.“

Hier geht’s zum ersten Teil der Studie:QR-Code

https://www.unipark.de/uc/enreco/

Eine Bezahlung dafür gibt es nicht, aber ein kleines Dankeschön: Die Uni verlost unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein paar Wunschgutscheine, außerdem gibt’s nach Abschluss einen schicken Erholungs-Guide der Uni Münster – über 40 Seiten Wissen, Tipps und Tricks rundum das Thema Work-Life-Balance.

Wie mag die Studie ausgehen? Wir sind gespannt, Ihr auch? Natürlich werden wir hier über die Ergebnisse berichten.

Bei Fragen könnt Ihr Euch direkt an Micha Hilbert wenden. Ihr erreicht ihn direkt per Mail über enreco@uni-muenster.de

Micha Hilbert von der Uni Münster leitet das Projekt
Kategorien
Aktuelles

Magdeburger Kulturbrücke: Die kleine Maja
bedankte sich bei uns mit einem Bild

Auch wenn alle Beteiligten des Öfteren auf ihre Wetter-App schauten: Es war locker wolkig und ab und an schön sonnig am Samstag auf der Hubbrücke – hier hatten wir unseren Stand aufgebaut, um am 11.09.2021 im Rahmen der „Kulturbrücke“ mit Menschen ins Gespräch zu kommen und über die Aktivitäten und die Fortschritte unseres Vereins zu informieren.

Mit Partnern des Magdeburger Klimabündnis teilten wir uns einen Stand, an dem Saatbomben gebaut, Nussecken gegessen, Flyer verteilt, Sticker auf Roller geklebt und Gespräche geführt wurden. Uns ging es an diesem Tag weniger um Spenden, als eher darum, Tatkräftige zu finden, die beim Pflanzen helfen, sobald im November unsere Saison losgeht.

Dabei haben wir auch die fünfjährige Maja und ihren Vater Zoltán aus Ungarn getroffen. Sie wollten viel über Otto pflanzt! erfahren – und gerne gaben wir Auskunft. Am nächsten Tag erreichte uns über Facebook eine Nachricht, Zoltán schickte uns ein Bild, das Maja extra für uns gemalt hat! Dafür ein großes Kösz! – Dankeschön!

Uns zeigt dies, dass Natur- und Klimaschutz ein Thema ist, über das sich auch die Kleinen schon Gedanken machen. Andere Kinder wollten unsere Sticker gern auf ihre Roller kleben – kein Einspruch unsererseits, wir freuen uns über die mobile Verbreitung des Logos!

Neben vielen kurzen, aber auch einigen tiefgründigen Gesprächen wurde die Atmosphäre von Musik untermalt, die uns vom Elbufer aus erreichte, und am frühen Abend gab es dann ein lokal gebrautes Helles der Getränkefeinkost – Lecker. Der Tag kann als voller Erfolg gewertet werden, da wir viele Menschen erreicht haben, die noch nicht von Otto pflanzt! gehört haben, einige unsere Infogruppen beigetreten sind und wir direkte Zusagen zum Helfen bekommen haben.

Der Stand von Otto pflanzt!  auf der Hubbrücke war gut besucht. Von rechts: Linus, Juliana, Birgit
Wolken, aber oft auch blauer Himmel - das Wetter hat mitgespielt
242.000 Bäume für Magdeburg - unser Ziel. Helft mit!
Kategorien
Aktuelles

Blutspende Einmal piksen, zweimal
helfen – wir haben mitgemacht!

Wie kann ich einen gemeinnützigen Verein wie Otto pflanzt! unterstützen ohne einen Cent? – Mit einem Piks bei der Blutbank! Damit spendet man sogar zweimal …
Ganz entspannt: Juliana macht's vor und knetet den Ball, das Blut fließt durch den Schlauch

Zugegeben, die Idee ist nicht neu, aber sie ist absolut klasse: Wie kann ich einen gemeinnützigen Verein wie Otto pflanzt!  unterstützen, ohne auch nur einen Cent aus dem Portemonnaie zu nehmen? – Mit einem Piks bei der Blutbank! Und damit spendet man gleich zweimal: Blut für Menschen, die es dringend brauchen, und einen Beitrag für Otto pflanzt!

Um 16 Uhr stehen wir vor der Tür von Haus 29 an der Leipziger Straße – die Blutbank der Uniklinik, fünf Leute von Otto pflanzt!.  Silke Schulze, zuständig für Öffentlichkeitsarbeit bei der Blutbank, nimmt uns herzlich in Empfang. Mit ihr zusammen hatte Otto-pflanzt!-Vorstandsmitglied Juliana die Aktion geplant.

Der Hintergrund ist ernst, und dabei geht es weniger um uns und das Klima: Blutspenden retten sehr viele Leben. 80 Prozent aller Menschen, so sagt das Rote Kreuz, benötigen im Laufe ihres Lebens eine Blutspende. Aber nur drei Prozent der Bevölkerung spenden.

500 bis 600 Spenden sammelt die Blutbank der Uniklinik im Monat ein, in guten Monaten auch mal 900. „Doch um allein den Bedarf der Klinik zu decken, bräuchten wir regelmäßig mindestens 1400 Spenden“, sagt Silke Schulze.

Also, los geht’s. Zuerst das Unvermeidliche: Bürokratie. Ausweis zeigen, Fragebögen ausfüllen, Beratung durch einen Arzt. Etwas nervig, aber das hat sich die Klinik nicht ausgedacht, ist Vorschrift, zur Sicherheit. Welche Bedingungen erfüllt sein sollten, haben wir unten verlinkt, vorab schon mal dies: Zur Spende sollte man keinen leeren Magen und auch zuvor genügend getrunken haben, mindestens einen, am besten 1,5 Liter.

Dann Platz nehmen auf dem Blutspende-Sessel, Arm freimachen – pieks. Au! Aber so schlimm ist das wirklich nicht. Ein paar Röhrchen werden mit Blut gefüllt, dann ein Beutel, insgesamt opfert man 480 Milliliter. Und danach: ein paar Minuten ausruhen.

Zuvor hatte jeder hat eine Spendenkarte bekommen. 25 Euro zahlt die Klinik für das Blut, und die geben wir nun gleich weiter: Dafür liegen Aufkleber mit der Bankverbindung von Otto pflanzt! aus. Einfach aufkleben, unterschreiben und in die bereitstehende Box damit. Erledigt!

Nun darf sich jeder eine Stärkung abholen: In der „Kantine“ gibt’s ’ne Marke für den Kaffeeautomaten – und einen Picknick-Beutel: belegtes Brötchen, Saft, Joghurt, Apfel, Schokoriegel. Lecker!

Zum Abschluss noch ein Gruppenfoto mit Prof. Dr. Hans-Gert Heuft, dem Chef der Blutbank (korrekt heißt das: Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie mit Blutbank) im Vorgarten des Hauses. Wir berichten über unsere geplanten Aktionen – und bedanken uns noch einmal, dass er diese tolle Gemeinschaftsaktion ermöglicht hat. Aber Heuft gibt den Dank sofort zurück: „Ich finde es einfach toll, was Ihr macht.“ Und verspricht sogar, bei einer unserer nächsten Pflanzungen dabei zu sein, sofern sein Terminkalender das irgendwie ermöglicht.

Am Ende des Nachmittags steht, unabhängig von der Aktion für den Verein, steht für die meisten von uns fest: Wir kommen wieder – in etwa zwei Monaten dürfen wir das nächste Mal spenden. Macht auch Ihr mit!

Infos zur Blutbank und zum Blutspenden gibt’s hier: http://www.itib.ovgu.de/Spendearten/Blut.html)

P.S.: Wir hatten geschrieben, dass wir fünf Leute waren – zu sehen sind aber nur vier. Der Fünfte ist Felix, der leider nicht spenden durfte, er hat die Fotos gemacht.

Nach der Spende ein informatives Gespräch im Vorgarten der Blutbank: Linus, Juliana, Prof. Dr. Heuft, Hendrik und Matthias (v. l.)
Kategorien
Aktuelles

1000 Euro aus dem Phrasenschwein
Das spendet uns nurderfcm.de

Freitag, der 13. – ein Unglückstag? Nicht für uns! An diesem Freitag hatten wir sogar so richtig Schwein …

Genauer: Es war das Phrasenschwein von nurderfcm.de, das uns mit seinem Inhalt beglückte. Wir waren ausgewählt worden als eine von acht unter vielen großartigen, meist ehrenamtlichen Magdeburger Initiativen! Im Rahmen einer feierlichen Übergabe und im Beisein von FCM-Präsident Peter Fechner und Coach Christian Titz erhielten wir im Business Club der MDCC-Arena einen Spendenscheck über 1000 Euro.

 

Aber was ist nurderfcm.de? Kurze Erklärung für alle Nicht-Fußball-Fans: Dabei handelt es sich um ein Fan-Blog bzw. einen Fan-Podcast, der „die Größten der Welt“ (Zitat), den 1. FC Magdeburg, seit 2012 aus Fan-Perspektive (kritisch) begleitet. Aus Frust in der Saison 2011/2012 gestartet, finden sich auf der Seite heute regelmäßig Text- und Audiobeiträge in unterschiedlichen Kategorien.

Und dabei wird mit Vorliebe das Phrasenschwein gefüttert. Nervige Phrasen, also abgedroschene Redensarten, wie „Der Ball ist rund“, „Das Runde muss ins Eckige“, „Ein Spiel dauert 90 Minuten“ oder „Das nächste Spiel ist das wichtigste“ haben FCM-Fan Nico Kamphausen auf die Idee gebracht: Für jede Phrase im Podcast kommt 1 Euro ins Phrasen(spar)schwein, das Geld geht als Spende an einen gemeinnützigen Zweck. In diesem Jahr wird das Phrasenschwein fünf Jahre alt, hat mittlerweile zwölf Paten und allein in dieser Saison stolze 8000 Euro gesammelt.

Kerstin Kinszorra, eine langjährige Patin vom Phrasenschwein, führte am Freitag durch die Veranstaltung, bei der auch die anderen Projekte vorgestellt wurden. Zum Beispiel der Verein schwerstkranker Kinder und ihrer Eltern e.V., der Magdeburger Klinik Clown e.V., der Wünschewagen e.V. des Suchtberatungszentrums DROBS Jugend- und Drogenberatung, Spielewagen e.V., die Humanas Stiftung Erlebe das Leben…

Immer wieder wurde deutlich: Es gibt viele Menschen, deren Leben sehr schwer oder sehr traurig ist. „Ehrenamtliche Arbeit erdet uns immer wieder“, sagte Kerstin Kinszorra.

Auch FCM-Coach Christian Titz machte deutlich, wie wichtig soziales Engagement, humanistische Werte und gegenseitige Unterstützung in der Gesellschaft aber auch im Sport sind, für jeden einzelnen und für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

Außer dem Scheck und einem „echten“ Phrasenschwein, das wir zukünftig als Spendenbox verwenden wollen, erhielten wir das Buch „111 Gründe, den FC Magdeburg zu lieben“. Das werden wir weitergeben an einen besonders großen FCM-Fan unter unseren Unterstützern.

Neben den 111 Gründen den 1. FC Magdeburg zu lieben, welche in dem Buch aufgeführt werden, gibt es einen 112 Grund“, sagt FCM-Präsident Peter Fechner, „und das sind die großartigen ehrenamtlichen Projekte!“

Hartwig Haase, Nico Kamphause, Alexander Schnarr und Felix Bosdorf (v. l.) - Foto: nurderfcm.de
Kategorien
Wissen

Was benötigt eigentlich eine Blühwiese?

Weniger (Nährstoff) ist mehr!

In der Blühwiese brummt und summt es, Bienen, Hummeln und andere Insekten fliegen von Blüte zu Blüte. Die Wiese ist mit vielen Farben getupft: Dort gibt es z. B. Wiesen-Margeriten, Wiesen-Salbei, Flockenblumen und viele andere, die sich abwechseln.

Aber: Welche Grundvoraussetzungen braucht eigentlich eine Blumenwiese, um sich optimal entwickeln zu können? Die Antwort: einen möglichst „mageren“ Standort mit wenig Nährstoffen.

Das klingt überraschend, schließlich braucht jeder Organismus Nährstoffe.

Entsprechend groß ist auch das Gedränge an „fetten“ Standorten. Hier tummeln sich konkurrenzstarke Pflanzen, etwa Gräser, Diesteln, Brennesseln. Pflanzen, die schnell wachsen. Die sich oft durch Ausläufer vermehren und weniger auf Bestäubung angewiesen sind und – auch mit den Wurzeln –viel Platz in Anspruch nehmen.

Magere Standorte bieten viele Nischen, die wenig Platz für Brennessel und Co bereithalten. Aber sie sind ein Lebensraum, den sich viele Blühpflanzen erobern konnten: Sie lernten, die wenigen Nährstoffe aus dem Boden zu erschließen.

Wer mit wenig Nahrung klarkommen muss, kann sich keine großen Blätter leisten, so blieben viele dieser Blumen klein. Wer seine Photosynthese aber mit kleinen Blättern betreiben muss, braucht viel Helligkeit. Ein Leben im Schatten – fast unmöglich. Deshalb werden die Samen dieser Blühpflanzen im Schatten einer Brennessel oder vieler hochwüchsiger Gräser nicht mal auskeimen: Es lohnt sich nicht.

Die Pflanzen haben im Laufe der Evolution viele Strategien entwickelt, um an die wenigen Nährstoffe zu gelangen und sich darüber hinaus zu vermehren. Bewährt haben sich dabei mal mehr mal weniger auffällige Blüten, die Insekten anlocken – und so die Pflanzen bestäuben und zur Vermehrung beitragen.

Deshalb sind magere Standorten der ideale Lebensraum für eine große Vielfalt an kleinen Blühpflanzen, während die fetten Standorte von wenigen, konkurrenzstarken Pflanzen bevölkert werden, denen die Bestäubung durch Insekten nicht so wichtig ist: Wer hier eine vielfältige Blütenmischung sucht, wird nicht fündig werden.

Natürlich gibt es von jeder Regel auch Ausnahmen, und für Bäume gelten auch wieder andere Regeln.

Alles grün, nichts bunt – Gräserdominanz auf fettem Rasen
Eine insektenfreundliche Blumenwiese auf nährstoffarmem Standort

Kann man selbst einen Magerrasen anlegen?

Ja, das ist möglich. Möchte man eine Wildblumenwiese auf einer Fläche anlegen, könnte der erste Schritt das „Stören“ der obersten Bodenschicht sein, etwa durch zweimaliges Fräsen im Abstand von zwei Wochen. Ziel ist, die Pflanzen zu entfernen, die man nicht haben möchte.

Bei sehr fettem Boden oder sehr starkem Bewuchs kann das Abschieben des Oberbodens eine Möglichkeit sein, den Boden noch magerer zu machen. Hilfreich ist auch die Beimischung von Sand. In der zumeist trockenen Magdeburger Region wird das Saatgut idealerweise im Herbst ausgebracht, es sollte unbedingt regional heimisch (zertifiziert) sein.

Ist eine magere Blumenwiese pflegeintensiv?

Nein. Eine magere Blumenwiese muss viel seltener gemäht werden als ein mit Gräsern bewachsener fetter Rasen. Beim Magerrasen reichen ein oder zwei Mal pro Jahr aus, beispielsweise einmal im Juni und einmal im September. Die Mahd verhindert, dass sich Büsche bilden können. Außerdem ist eine gesunde, magere Blumenwiese sehr widerstandsfähig gegenüber Trockenheit, ein weiterer Pluspunkt in Hinblick auf die Pflegeintensität. Achtung: Nicht zu kurz abmähen, bei einer Schnitthöhe von ca. 20 Zentimetern können sich die Wildkräuter besser erholen.

Gibt es verschiedene Varianten des Magerrasens?

Ein sehr trockener Magerrasen wird als Trockenrasen bezeichnet. Die wichtigsten Typen des Mager- und Trockenrasens sind der basische Kalkmagerrasen, der (eher saure) Sandmagerrasen und der selten vorkommende Schwermetallrasen, der sogar giftige Schwermetalle verkraftet. Auch der in sauren, meist bergigen Regionen verbreitete Borstgrasrasen ist eine Variante eines mageren Rasens.

Legt „Otto pflanzt!“ auch Blumenwiesen an?

Ja! Blumenwiesen sind bei uns in Planung und sogar teilweise schon in der Pflege – wir machen das in Zusammenarbeit mit dem Verein Bienenweide e.V. Vielleicht können wir damit Magdeburg nicht nur grüner, sondern auch etwas bunter machen. 😉

Kategorien
Aktuelles

Einmal piksen, zweimal helfen –
diese Blutspende ist gut fürs Klima!

Otto pflanzt! hat einen weiteren starken Partner gefunden: die Blutbank der Universitätsklinik in Magdeburg!

Mit einer Blutspende kann man zukünftig auch zur Begrünung der Stadt beitragen, indem die Aufwandspauschale von 25 Euro einfach und unbürokratisch an Otto pflanzt! e.V. gespendet wird. So hat man das doppelt gute Gefühl, nicht nur kurzfristig Leben zu retten, sondern zusätzlich auch langfristig zu einer lebenswerten Stadt Magdeburg beizutragen.

So geht’s: Einfach – mit oder ohne Termin – zum Blutspenden ins Uniklinikum kommen und auf dem Überweisungsschein, den es dort gibt, die Kontodaten von Otto pflanzt! e.V. eintragen, die Infos liegen auch als Sticker vor Ort aus. Der Betrag von 25 Euro wird dann vom Uniklinikum direkt an den Otto pflanzt e.V. überwiesen.

Kontakt Blutbank:

Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie mit Blutbank
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Telefon: 0391 67 13939
E-Mail: transmed@ovgu.de

Kontakt Otto pflanzt! e.V.: info@ottopflanzt.de

Infos zu Spenden an Otto pflanzt e.V. gibts hier.

Kategorien
Aktuelles

Bundespolizeiinspektion Magdeburg
Die Polizei, dein Freund und Spender!

Der Otto pflanzt! e.V. bekommt jetzt Unterstützung von einer Bundessicherheitsbehörde: Die Bundespolizei in Magdeburg setzt ein Zeichen mit einer Spendenaktion.

Die Idee hatte Vereins-Mitglied Matthias Kupfer, er ist selbst Mitarbeiter der Bundespolizei und machte ein wenig Werbung bei seinem Dienstherrn. Mit Erfolg! „Wir freuen uns als Verein riesig, dass die Bundespolizei hinter unserer Initiative steht, für jede Magdeburgerin und jeden Magdeburger einen Baum zu pflanzen“, so Matthias Kupfer.

Auch Dr. Alexander Schmelzer, Dienststellenleiter der Bundespolizeiinspektion Magdeburg, ist begeistert: „Wir haben die Initiative über Mitarbeiter kennengelernt, die sich ehrenamtlich im Otto pflanzt! e.V. engagieren und unterstützen diese seit der ersten Stunde. Dazu haben wir einen Spendenaufruf innerhalb der Dienststelle gestartet und auch intern über die Initiative berichtet. Als Wahlmagdeburger kann ich das Vorhaben, unsere Landeshauptstadt noch grüner zu machen, nur fördern. Wir können andere Behörden und Firmen nur ermuntern, das hehre Ziel nach ihren Möglichkeiten zu unterstützen.“

Und Matthias verzeichnet noch einen weiteren Erfolg: „Da wir zurzeit besonders auf der Suche nach Flächen sind, freuen wir uns umso mehr, dass sich ein Mitarbeiter bei uns gemeldet hat, der eventuell eine Fläche zu Bepflanzung zur Verfügung stellen kann.“

Inspektionsleiter Dr. Alexander Schmelzer (l.) und Mattias Kupfer von der Bundespolizeiinspektion mit der Spendenbox
Kategorien
Aktuelles

Otto pflanzt!  im Klimabündnis Magdeburg
Gemeinsam wollen wir was bewegen!

Tolle Stimmung vor dem Rathaus: Über 40 Initiativen gründen das Klimabündnis Magdeburg

Mehr als 40 zivilgesellschaftliche Initiativen aus verschiedenen Bereichen haben sich am 15. Juli 2021 um 16:30 Uhr als Klimabündnis Magdeburg zusammengeschlossen. Darunter sind neben Otto pflanzt! e. V. zahlreiche Klimagruppen wie Fridays for Future, Scientists for Future, Oldies for Future und Health for Future, aber auch soziale und kulturelle Initiativen wie Villa Wertvoll, Vitopia, Radkultur und Aktion Agrar vertreten.

Franka Kretschmer, eine der Initiator:innen, äußert sich dazu: „Mit dem Klimabündnis wollen wir eine starke zivilgesellschaftliche Lobby aufbauen, die die Interessen einer zukunftsorientierten Stadtgesellschaft vertritt, die Verantwortlichen bestärkt, dieses Ziel konsequent zu verfolgen und bei der Durchsetzung unterstützt.“

Des Weiteren fordert das Bündnis auch eine Veränderung der strukturellen Bedingungen für eine partizipative, effektive und zielorientierte Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen innerhalb der Verwaltung, z. B. in Form eines Klimadezernats, Klimabeirats oder Klimaausschusses.
Dr. Hartwig Haase erläutert dazu: „Wir fordern eine aktivere Mitbestimmung der Zivilgesellschaft in der Gestaltung und Umsetzung von Klimafragen in der Stadt Magdeburg.“ Bereits regelmäßig stattfindende Gespräche mit dem Umweltamt sind erste Schritte auf dem Weg dorthin.

Klimaschutz ist eine Jahrhundertaufgabe für die gesamte Gesellschaft. Es betrifft generationenübergreifend alle Menschen und lässt sich nicht aufschieben. Insgesamt hat sich in Magdeburg seit dem Stadtratsbeschluss von 2019 noch zu wenig getan. Ein konkreter Plan bis 2035 fehlt. Diesen fordert das Bündnis nun von der Stadt. Denn Kommunen könnten mit Klimaschutzmaßnahmen nicht nur eine bessere Lebensqualität für die Einwohner*innen bieten, sondern dadurch auch die Energiekosten reduziert und der Finanzhaushalt der Stadt langfristig entlastet werden.

Je später gehandelt wird, desto teurer wird es, die negativen Auswirkungen und Probleme, die der Klimawandel mit sich bringt, zu bewältigen. Dazu zählen in Deutschland beispielsweise häufigere Extremwetter und stark steigende Lebensmittelpreise in Folge von Dürre und Wasserknappheit. In Ländern des globalen Südens sind die Auswirkungen noch extremer: Aufgrund von Waldbränden, Hungersnöten und Überschwemmungen müssen Menschen dort ihr Zuhause aufgeben. Auch weltweite Pandemien werden mit Fortschreiten des Klimawandels immer wahrscheinlicher.
Die Stadt Magdeburg muss dringend ihrer Verantwortung gerecht werden und ihren Teil zum Klimaschutz leisten bevor globale, unumkehrbare Klima-Kipppunkte erreicht werden. Das Klimabündnis will einen Beitrag dazu leisten die Stadtverwaltung sowie die Gesellschaft zu sensibilisieren.

Otto pflanzt! will das Bündnis mit einer Sensibilisierung von Bürger*innen und Stadtverwaltung für eine grünere Stadt unterstützen, setzt sich für den Erhalt von Stadtgrün ein und wird vor allem durch Neupflanzungen von Bäumen, Sträuchern und ganzen Biotopen für ein besseres Stadtklima aktiv.

Allgemeine Anfragen zum Bündnis bitte an kontakt@klimabuendnis-magdeburg.de

Webseite: https://klimabuendnis-magdeburg.de/

Gründeten gemeinsam das Klimabündniss Magdeburg: Dr. Hartwig Hasse, Dr. Franka Kretschmer, Benni, Dr. Silke Rühmland, Carla Debbeler (v. l.)
Die Otto pflanzt!-Mitglieder Jule, Hartwig (im Lastenrad) und Felix

Text: Dr. Hartwig Haase
Fotos: Klimabündnis Magdeburg

Kategorien
Wissen

Die wichtige Aufgabe der Bienen –
und wie wir ihnen helfen können

Es ist Juli – Zeit der Insekten!

Durch die warme Jahreszeit begleitet uns neben blühenden Pflanzen eine Vielzahl von Insekten, denen die Blüten als Nahrungsgrundlage dienen. Der prominenteste Blütenbesucher ist die Honigbiene, genauer: die sich ähnelnden Rassen der Westlichen Honigbiene. Wir möchten euch ein paar Bienen vorstellen.

Westliche Honigbiene

Diese bräunlich gestreiften, 1,5 bis 2 Zentimeter langen behaarten Pollen- und Nektarsammlerinnen werden allein in Deutschland in hunderttausenden Bienenvölkern für die Gewinnung von Honig und Bienenwachs domestiziert.

Neben der Honigbiene gibt es aber allein in Deutschland über 560 weitere Bienenarten, die als Bestäuber genauso wichtig sind. Die meisten leben nicht in Völkern, sondern sind Einzelgänger (solitär lebend). Viele legen ihre Nester in Löchern an Altholzstämmen oder im Boden an.

Maskenbiene

Die bis zu 1 cm große Maskenbiene ist mit ihren verschiedenen Arten in vielen Teilen der Welt verbreitet. Maskenbienen nisten je nach Art in Totholz und Pflanzenstängeln, Löss- und Lehmwänden, Steinritzen und Erdnestern. Ein auffälliges Gesichtsmuster gab der Maskenbiene ihren Namen.

Hosenbiene

Die Bienen der Gattung „Hosenbiene“ verdanken ihren Namen der starken Behaarung an den Hinterbeinen, die an eine Hose erinnert. Die in Europa, Nordafrika und Asien vorkommenden Hosenbienen sind mit ihrer Körperlänge von bis zu 1,7  Zentimetern ähnlich groß wie die Honigbiene. Zum Nisten gräbt sie Löcher in den Boden, als Nahrung wählt sie nur bestimmte Pflanzenpollen aus. Übrigens: Insekten, die ausschließlich Pollen ganz bestimmter Pflanzenarten sammeln, nennt man „oligolektisch“. Es gibt viele solcher Arten, deshalb ist es wichig, dass das Nahrungsangebot aus vielen verschiedenen Blühpflanzen besteht.

Hummel

Wusstet ihr, dass die Hummel eine Gattung der Bienen ist? Die bis zu knapp über 2 Zentimeter großen Insekten bewohnen die kühlen und gemäßigten Regionen der Nordhalbkugel und bilden Völker mit einer Königin, die als einziges Mitglied des Volkes den Winter überlebt. Im Frühjahr gehen Hummelköniginnen zeitiger auf Nahrungssuche als Honigbienen, da sie sich bei niedrigeren Temperaturen aus dem Winterquartier wagen. Hummelnester liegen oft im Boden, manchmal auch in totem Gehölz.

Lasst uns den Bienen helfen!

Neben den oben genannten gibt es noch Mauerbienen, Wollbienen, Seidenbienen, Holzbienen, Sandbienen, Blattschneiderbienen und weitere … eine wunderbare Vielfalt!

Doch leider ist inzwischen rund die Hälfte der Wildbienenarten in Deutschland vom Aussterben bedroht. Hauptursache: der Mangel an Nistplätzen und Nahrung. In den Monokulturen unserer Landwirtschaft ist seit Jahrzehnten die natürliche Blütenvielfalt verloren gegangen.

Wildbienen benötigen von Frühjahr bis Herbst ein durchgehendes Nahrungsangebot und Nistmöglichkeiten wie Totholz oder sandigen bis lehmigen Boden – und zwar in der Nähe. Denn während die Honigbiene zur Nahrungssuche viele Kilometer zurücklegt, fliegen die meisten Wildbienenarten nur wenige hundert Meter. Deshalb: Lasst uns den Bienen helfen!

Dieser Tisch ist schön gedeckt

Die beste Unterkunft ist sinnlos, wenn es nichts zu futtern gibt. Wilde Bienen fliegen auf Nahrungssuche nicht weit, deshalb sollten Blühpflanzen in der Nähe stehen – und möglichst vielfältig sein.

Die optimale Mischung  besteht aus früh- und spätblühenden, nektar- und pollenreichen Blühpflanzen und liegt in der Nähe der Nistplätze. Viele Märkte bieten Mischungen mit Sorten an, die nacheinander für lange Zeit blühen. Aber: Achtet bitte unbedingt darauf, dass das Saatgut heimisch. Mit „zugewanderten“ Arten können viele Insekten nichts anfangen – sie mögen sie einfach nicht. Infos dazu gibt der Verband deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten e.V. (VWW)

Zu Hause im Insektenhotel

Fast jeder Garten oder Balkon, jede gut gelegene Terrasse kann Wildbienen eine Heimat geben. Die bekannten Insektenhotels sind ein erster Schritt: Viele Wildbienen nehmen die Löcher und Röhren gern als Nisthilfe an.

Insektenhotels lassen sich einfach selbst basteln (Anleitungen im Internet, z. B. beim NABU) oder auch für wenig Geld kaufen. Wichtig ist ein geschützter, halbsonniger bis sonniger Standort.

Zu Hause in altem Holz

Viele Arten bevorzugen Altholz. Die Blattschneiderbiene zum Beispiel liebt Holzklötze oder tote Baumstämme. Einfach ca. 6 Zentimeter tiefe Löcher mit unterschiedlichen Durchmessern von 4 bis 12 Millimetern hineinbohren, Eingänge nach Süden oder Osten ausrichten (wie beim Insektenhotel).

Im Foto: Wildbienenbesuch an Löchern in einem Holzklotz. Die verschlossenen Röhren sind bereits von anderen bewohnt …

Zu Hause in der Erde

Die meisten Wildbienen nisten im Boden und freuen sich über ein sonniges Sandarium – eine große Sandfläche, notfalls in einem großen Gefäß. Der Sand sollte fein sein und sich bei Nässe formen lassen. Ideal ist eine Beimischung von Lehmpulver. Ein paar Steine darauf bieten Rückzugsmöglichkeiten für Insekten, die Spalten zum Nisten bevorzugen.

Ein Sandarium bietet verschiedenen Insekten Nistmöglichkeiten und kann auch optisch ansprechend gestaltet werden. Eine sparsame Bepflanzung mit geeigneten Arten wie Sandstrohblume, Sandmohn oder Bergsandglöckchen kann den Bewohnern als Nahrungsquelle „vor der Haustür“ dienen.

So geht's auch: Bienenhaus aus Lehm

Mit Lehm lassen sich nicht nur schöne Sandmischungen für ein Sandarium herstellen, sondern auch Steilwände formen: Lehm in einen Blumentopf füllen, aushärten lassen und Löcher (wie beim Totholz) einbohren. Den Topf in liegender Position an einem sonnigen, geschützten Ort aufhängen oder -stellen. Ein toller Blickfang! Aber auch einfache Lehm-Pfützen liefern den Tieren bereits Baustoff für ihre Unterkunft. Tipps dafür hat der NABU, eine Anleigung stellt auch das Gartenjournal im Netz bereit.

Übrigens schenkt ihr damit nicht nur den Bienen eine Unterkunft: Auch andere Insekten wie beispielsweise gefährdete Solitärwespenarten nehmen die unterschiedlichen Nisthilfen an.

Nicht vergessen: Ein Schälchen mit Wasser

Auch Insekten haben Durst. Abhilfe schafft eine große, möglichst flache Schale, die regelmäßig nachgefüllt wird. Kork-Scheiben schützen als Rettungsinsel vor dem Ertrinken.

Über die Tränke freuen sich übrigens auch Vögel und Igel.

Denkt daran: Nicht nur Honigbienen, sondern die meisten Insekten erfüllen wichtige Aufgaben in der Natur – sei es als Bestäuber oder als Nahrung für anderen Tiere.

Text: Carina Schramm

Fotos: Otto pflanzt!, Pixabay

Quellen und weiterführende Links
Kategorien
Wissen

Vier Grad weniger! Studie beweist,
wie Wälder das Klima schützen

Spaziergang im Küchenhorn bei Wolmirstedt - die Baumkronen schützen wie ein riesiger Schirm

Wälder sind der wichtigste Lebensraum unserer Erde. Sie bedecken (noch) ein Viertel der Oberfläche unseres Planeten, sie beherbergen zwei Drittel aller Tier- und Pflanzenarten – und sie sorgen auch wirksam für deren Schutz gegen die Erderwärmung:

Der Wald wirkt wie eine Klimaanlage, senkt die Temperatur um bis zu vier Grad.

In einer 2019 im Fachmagazin „Nature Ecology & Evolution“ veröffentlichen Studie konnte diese Kühl-Leistung nun erstmals global beziffert werden.

Dr. Florian Zellweger (Foto) von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL in Birmensdorf (Schweiz) und sein Team zeigten beeindruckend, wie wichtig Wälder als Schutzschild gegen hohe Temperaturen sind. Das Forschungsteam hat dafür die Temperaturen an 98 Standorten in verschiedenen Klimazonen auf fünf Kontinenten gemessen. In einer weiteren Arbeit von 2020, veröffentlicht in „Science“, wird gezeigt, wie Baumkronen das Waldleben vor der globalen Erwärmung schützen können.

Dass es im Wald kühler ist, spürt zwar jeder, der zum Beispiel in der Kreuzhorst spazieren geht oder im Küchenhorn bei Wolmirstedt. Doch es ist nicht allein der Schatten – im Wald ist es deutlich kühler als zum Beispiel unter einem Sonnenschirm. Und: Je älter die Bäume, je dichter ihre Kronen, desto stärker ist der Effekt.

Maßgeblich sind dafür mehrere Faktoren.

Erster Faktor: Bäume spenden Schatten. „Beschattung während heißen Sommertagen führt zu stark reduzierten Tageshöchsttemperaturen im Wald/unter Bäumen“, erklärt Zellweger.

Zweiter Faktor: Verdunstung – das Wasser, das aus den Blättern austritt verdunstet und kühlt die Blätter und die Umgebung. Wissenschaftler sprechen von Evapotranspiration. Zellweger: „Auch die Evapotranspiration der Bäume hat einen großen Einfluss auf den Temperatur-Pufferungseffekt.“

Im Wald gibt es auch andere Luftströmungen als außerhalb des Waldes. Zellweger: „Die Windverhältnisse werden ebenfalls durch die Bäume beeinflusst, was zu veränderten Temperaturen im Wald führt.“

Mit positiven Folgen für das Leben ím Wald: „Pflanzen und Tiere im Wald sind dem aktuellen Erwärmungstrend daher weniger stark ausgesetzt als Arten, die nicht im Wald leben“, so der Wissenschaftler.

Und: Wälder werden immer wichtiger, je mehr sich das Klima erwärmt – auch darauf weisen Zellwegers Studien hin: Je wärmer es wird, desto größer wird die Puffer-Kapazität des Waldes. Drinnen steigt die Temperatur nicht so stark wie außerhalb, die Unterschiede werden größer.

Das heißt: Wälder werden in ihrer Funktion als Klimaanlage in Zukunft immer mehr Bedeutung bekommen. Umso wichtiger, dass wir JETZT sorgsam mit unseren Bäumen umgehen!

Deshalb pflanzen wir Bäume.

Kategorien
Wissen

12 gute Gründe für Bäume (in der Stadt)​

Bäume in der Stadt sind mehr viel als Streicheleinheiten für die Augen! Sie sind auch Habitate für Vögel und Insekten, doch vor allem regulieren sie das Klima – mehr es sind und je dichter sie stehen, umso effektiver. Hier sind 12 gute Grüne:

  1. Bäume reduzieren Hitzewellen und können Wärmeinseln verhindern
  2. Sie regulieren das Stadtklima und senken heiße Temperaturen
  3. Schatten verhindert die Absorbierung der Sonnenenergie durch den Boden, wodurch sich die Umgebung nicht so stark aufheizt
  4. Evapotranspiration – also die Verdunstung von Wasser durch die Blätter – bringt einen kühlenden Effekt
  5. Gebiete bis zu 2 Hektar Größe können eine Reduktion des Stadtklimas um 1°C bewirken, größere Gebiete sogar bis zu 4°C
  6. Bäume erhalten und fördern die Biodiversität von Flora und Fauna, sind Lebensraum z. B. für Insekten, Vögel, Reptilien
  7. Bäume verbesser das „sozialen Kapital“ da Grünflächen soziale Interaktion innerhalb einer Kommune fördern
  8. Nach Sturzregen schwächen sie den Oberflächenabfluss, was bei versiegelten Flächen, wo das Wasser nicht versickert, zu Überschwemmungen führen kann. Und: Da in Wäldern und auf Grünflächen mehr Regenwasser versickern kann, helfen diese, die Wasserversorgung im Stadtgebiet aufrecht zu erhalten!
  9. Bäume sind wirksame Filter: Sie säubern effektiv die Luft und das Regenwasser
  10. Stadtwälder können Wetterextreme abschwächen
  11. Wälder binden Kohlenstoff, das kompensiert zu einem Teil das Kohlendioxid der in der Stadt ausgestoßenen Emissionen
  12. Kulturelle Ökosystemdienstleistungen verbessern das physische und mentale menschliche Wohlbefinden – im Klartext: Wald tut den Menschen gut, bei sportlichen oder soziale Aktivitäten, und er bietet Erholung
Kategorien
Aktuelles

Die traurigen Bäume an der Oebisfelder
Straße – was steckt eigentlich dahinter?

Die vertrocknete Eiche ist mit drei Pfählen gesichert - ein Stadtbaum

Der Unmut begann schon vor mehreren Wochen, jetzt nimmt er spürbar zu. Einige Mails noch höflich und fragend, andere sehr verärgert, wir wurden auch persönlich angesprochen. Im Fadenkreuz: Unsere Pflanzfläche an der Oebisfelder Straße.

Und dort, gut sichtbar: mehrere Bäume mit dunkelbraunen Blättern. Sie sind tot. Verdurstet. Ein Bild des Jammers. Was ist hier los?

Wir möchten das erklären. Spoiler: DAS sind nicht unsere Bäume.

Die Flächen von Otto pflanzt!  auf der Südseite der Oebisfelder Straße (Richtung Barleben links): Kleine Heister (Baby-Bäume), sie waren bei der Pflanzung etwa 60 oder 70 Zentimeter hoch. Inzwischen wuchert zwischen ihnen Gras, aber das macht gar nichts, die Bäume werden sich später durchsetzen. Da ist unser Naturschutzexperte sicher und kann beruhigen.

Am Saum der Fläche, straßenseitig: eine ganze Reihe Hochstämme. Es sind Eichen, und einige sind braun.

Auf der Nordfläche, dort wo unsere Obstbäume stehen, das gleiche Bild. Zur Oebisfelder Straße wie zur Straße An den Barroseen säumen Hochstämme der Stadt unsere Fläche. Ebenso nach Westen, wo die Straße nach Barleben zwei Kurven macht. Insgesamt 9 tote Bäume zählte Beobachter Edgar A. aus Barleben und teilte uns das sehr besorgt mit.

Auch wir finden das sehr traurig. Aber wir tragen dafür nicht die Verantwortung. Und wir möchten mitteilen: Von unseren rund 60 Obstbäumen ist bislang kein einziger eingegangen.

Woran liegt es aber, dass die Stadt-Bäume sterben? Die Stadt hat schließlich einen Pflegevertrag mit einer Gartenbaufirma abgeschlossen, die sich um die Bäume kümmert und die sie regelmäßig wässert.

Edgar A. schreibt: Folgendes war bei den gepflanzten Eichen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten und ist dann auch eingetreten: Im Gegensatz zu den innen stehenden Obstbäumen, sind die Eichen nicht einem starken Pflanzschnitt unterworfen worden. 2 sind gar nicht erst ausgetrieben, da hätte auch kein Pflanzschnitt genützt. Die anderen ca. 7 sind erst sehr schön ausgetrieben, jetzt aber vertrocknet, weil die beim Umsetzen reduzierte Wurzelmasse auch bei guter Bewässerung gegenüber der Verdunstung durch die vielen Blätter nicht mithalten kann.

Das deckt sich genau mit dem Wissen unseres Naturschutz-Experten Uwe Truckenmüller vom Pflanzenhof Beyme. Wenn Bäume gepflanzt werden, die schon groß sind, haben sie sehr lange Wurzeln. Die müssen vor der Pflanzung stark gekürzt werden, das schwächt die Wasser-Aufnahme. Wenn die Bäume außerdem nicht den fachgerechten Schnitt bekommen, verdunsten sie zu viel Wasser über ihre Blätter und vertrocknen dann schnell.

Aus diesem Grund pflanzen wir nur die kleinen Heister – oder (selten) Obstbäume, deren Stamm kaum dicker ist als ein Finger; sie verlieren vergleichsweise wenig Wurzelwerk. Wir pflanzen im Spätherbst oder Winter, wenn es viele Tage feucht ist, die Bäume werden beschnitten und haben Monate, um sich einzugewöhnen. Dies alles zusammen ist die beste Garantie, dass sie überleben. Unsere Obstbäume waren von Uwe fachgerecht vorbereitet worden.

Wie erkenne ich vor Ort, ob ein Baum von Otto pflanzt!  oder von der Stadt gepflanzt wurde?

Eigentlich ganz einfach: Unsere Obstbäume sind so klein, dass sie nur einen einzigen Pfahl als Stütze brauchen – unsere Heister brauchen gar keinen.

Die Bäume der Stadt sind größer und wurden ausnahmslos mit drei Pfählen gesichert.

Bei Fragen zu den Stadtbäumen bitte eine E-Mail an den Stadtgartenbetrieb, die Mail-Adresse gibt’s hier.

Text: Hendrik Broxtermann
Foto: Otto pflanzt!

Kategorien
Aktuelles

Oebisfelder Straße: Der Brunnen ist
gebohrt, wir haben ihn gleich eingeweiht!

Da saß jeder Handgriff: Die Brunnenbauer brauchten nur drei Stunden

Gegen Hitze hilft – viel Wasser! Das gilt vor allem für die Bäume. Am vergangenen Freitag haben wir unsere Pilot-Fläche an der Oebisfelder Straße bewässert, den nördlichen Teil aus einem Hydranten, den südlichen mit unserem nagelneuen Brunnen!

Acht Leute, acht Schläuche und los ging’s. Bei 35 Grad, es war verdammt heiß. Dazu kam, dass wir uns auf der südlichen Fläche durch fast hüfthohes Kraut lavieren mussten, das in der Zwischenzeit aufgewachsen ist, um die dazwischen wachsenden Bäumchen zu suchen. Auf der Nordfläche dagegen wachsen vor allem die Bäume der Streuobstwiese; Bäumchen und Sträucher besiedeln nur die Wälle im Norden und Westen. Zwischen den Obstbäumen die Bienenweiden-Aussaat und – natürlich – ebenfalls Wildkräuter. Machen wir es kurz, die Bewässerungsaktion dauerte knapp vier Stunden.

Das Wasser auf der Nordfläche kam, wie beim ersten Wässerungseinsatz, aus dem Hydranten an der Straße, wir haben bei den SWM wieder ein Standrohr gemietet. In Nähe der Südfläche gibt es jedoch keinen Hydranten. Wir mussten also einen Brunnen bohren lassen. Eigentlich war der Termin dafür schon im Mai zugesagt gewesen. Die Firma hatte uns dann leider irgendwie vergessen. Am letzten Mittwoch plötzlich der Anruf: Wir sind jetzt da, wir fangen an! Nichts wie hin …

***

An einem Drahtseil befestigt, fährt nun eine dünnere Metallhülse mit einem Rückschlag-Ventil am unteren Ende hinab – und wieder ein Stück hoch – und wieder hinab. Von unten drückte sich der Schlamm also hinein, kann nicht mehr heraus, die Hülse füllte sich und wird dann wie ein voller Eimer hochgeholt, geleert und taucht wieder ab, holt neuen Schlamm hoch. Immer tiefer treibt die Maschine Bohr-Hülse in die Erde …

Das Video seht Ihr unten.

Drei Stunden lang, dann ist die Tiefe von acht Metern erreicht. Am Schluss zieht die Maschine die Bohr-Hülse wieder heraus, die Männer lassen ein 11,5 Zentimeter dickes blaues Kunststoffrohr hinab, fixierten es ringsum mit feinem Kies, sägen es oben ab. Dann versenken sie ein Saugrohr und ein Maßband mit Sensor: Das Grundwasser liegt dort in etwa drei Metern Tiefe, sinkt auch beim Pumpen nicht tiefer als vier Meter ab. Deckel drauf – fertig!

***

Nun drängte die Zeit, es war ja schon tagelang trocken. In nur zwei Tagen mussten wir Helferinnen und Helfer zusammentrommeln, Termine abstimmen, um am Wochenende zur Tat zu schreiten. Wir danken den Fleißigen, die sich so kurzfristig zu dem vierstündigen Einsatz gemeldet haben.

An den Stamm - nicht an die Blätter: Jedes Bäumchen bekommt ein paar Liter
Das Wasser zieht schnell in den Boden ein

Aber man darf Pflanzen bei praller Sonne doch gar nicht wässern, oder?

Verbreitetes Halbwissen. Das sind die Fakten:

Ein Mythos ist der sogenannte „Brennglas-Effekt“. Dazu müssten die Tropfen extrem groß sein, um genug Licht bündeln zu können, sie dürften trotzdem nicht ablaufen und müssten zufällig die richtige optische Brennweite haben. Zugleich dürften sich die Blätter minutenlang nicht bewegen. Eher unwahrscheinlich.

Richtig ist, dass grundsätzlich empfohlen wird, in kühlen Stunden zu wässern. Der Grund: Dann kann mehr Wasser tief in den Boden eindringen, während bei großer Wärme ein Teil ungenutzt verdunstet.
Nur: Ob dabei die Sonne brennt oder der Himmel bewölkt ist – unerheblich! Wichtig ist die Temperatur. Das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft rät daher zum Gießen um 4 Uhr morgens oder nach Sonnenuntergang, derzeit also erst nach etwa 21.40 Uhr.

Richtig ist auch: Bei Trockenheit ist den Pflanzen das Wasser zu jeder Uhrzeit willkommen – sie haben Durst. Eine Wässerung bei Sonnenschein wird sie nicht umbringen, ihnen aber im Zweifel das Überleben sichern.

Wann ist nun die nächste Wässerung? Kommt darauf an, wie viel es in dieser Woche regnet. Vielleicht schon am kommenden Wochenende. Wir teilen es Euch über die Info-Kanäle mit …

Video: So wird unser Brunnen gebohrt

Kategorien
Aktuelles

Alt-Oberbürgermeister Willi Polte
wird Schirmherr von Otto pflanzt!

Dr. Willi Polte war Magdeburgs erster Nachwende-Oberbürgermeister, ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse und einer Ehrenbürger der Stadt. Jetzt ist er Schirmherr von Otto pflanzt!

Felix Bosdorf überreicht Dr. Willi Polte die Urkunde zur Schirmherrschaft

Seine Augen funkeln lebhaft, ein verschmitztes Lächeln umspielt seine Lippen. Es ist wie eine ständige Aufforderung: Tu was! Ändere die Welt! Mach’s doch einfach!

Dr. Willi Polte war Magdeburgs erster Nachwende-Oberbürgermeister (1990 bis 2001). Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse für sein Engagement in der Wendezeit und in den Jahren als Oberbürgermeister. Damit ist er einer von nur 46 Ehrenbürgern der Stadt Magdeburg seit 1760 (neben Carl Gustav Friedrich Hasselbach oder Hermann Gruson).

Jetzt ist Dr. Willi Polte auch Schirmherr von Otto pflanzt!

Seine Nachricht kam am 15. März: „Gern würde ich mit dem einen oder anderen Mitstreiter Ihrer begrüßenswerten Initiative in Kontakt kommen“, schrieb Polte.

Wir treffen uns zum ersten Mal in der City, ein wunderbarer langer Nachmittag. Wir stellen das Projekt Otto pflanzt! vor, Willi Polte berichtet aus seinem Leben. Das zweite Mal treffen wir ihn an einem seiner Lieblingsorte, dem Elbauenpark. Wir möchten danke sagen, überreichen ihm die Urkunde über die Schirmherrschaft. Und reden über Magdeburg im Wandel. Willi Polte ist 83, alt ist er kein bisschen.

Welch ein Mut. Schon als Student, mit 22, trat der Magdeburger, der in Leipzig und Dresden studierte, in die SPD ein – in West-Berlin, heimlich, kurz vor dem Mauerbau. Flucht kam nicht infrage, Polte war Magdeburger.

Am 7. Oktober, vom Mauerfall träumte niemand, saß er mit etwa 20 Mitstreitern im Keller seines Hauses, bereitete die Gründung einer Ost-SPD jenseits der Blockparteien vor. „Es war ein Versuch, Teilhabe an der Macht auf demokratischem Wege zu erlangen. Angst vor der Stasi gehörte dazu, sagt Polte, lächelt wieder. In diesem Keller saßen sie auch als am 9. November 1989, als die Grenze aufging. „Wir hörten die Nachricht, aber wir hatten zu tun, wir arbeiteten weiter. Nach Helmstedt fahren? Keine Zeit!“

Welche eine Kraft. Eine Kraft aus schmerzhafter Erfahrung. „Unsere Stadt hat in den Kriegsjahren so gelitten“, erinnert sich Polte. Dann die SED Diktatur, Unfreiheit, Zwang, Angst. „Wir wollten das System überwinden! Die Wiedervereinigung war eine fortdauernde Hoffnung von mir.“

In der Wendezeit wurde er Mitgründer des Magdeburger Runden Tisches, engagierte sich in der Politik. Und wurde zum ersten Oberbürgermeister im Zuge des Umbruchs. Er kämpfte erfolgreich dafür, dass Magdeburg 1990 Landeshauptstadt wurde, dass die Johanniskirche von 1991 bis 1999 wieder aufgebaut wurde und, als Landtagsabgeordneter von 2002 bis 2006, kämpfte er für die Kreisgebietsreform.

Autogrammkarte aus der Zeit als Oberbürgermeister

Wie es dazu kam, dass Polte die Bundesgartenschau nach Magdeburg holte, zeigt das Wesen dieses Mannes: Begeistert, furchtlos, kraftvoll. Er erzählt:

„Im August 1990, bei meinem ersten Besuch, war eine kleine Delegation von Kommunalpolitikern aus Ostdeutschland (Rostock, Ost-Berlin und Magdeburg) dabei, und wir trugen die zu erwartenden Probleme vor. Wenn die im Einigungsvertrag vorgesehene Lösung für vermögensrechtliche Altansprüche „Rückgabe vor Entschädigung“ in Kraft gesetzt wird, wäre eine schnelle Investitionstätigkeit auf lange Zeit im städtischen Bereich kaum möglich. Dies geschah im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz. Alles auf höchster Ebene.

Am Abend machte ich einen Spaziergang am Rhein entlang. Ich erreichte den Rheinauenpark, und der war wunderschön! Ich war so begeistert!“ Polte fragte und erfuhr: Der Park war im Zuge einer Bundesgartenschau entstanden. Er erfuhr auch: Zuständig für die Vergabe der Termine der Bundesgartenschau ist nicht etwa ein Ministerium, sondern der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau. Sitz: Bonn.

Polte: „Da hab ich mir einfach ein Taxi gerufen und bin hingefahren.“ Er fragte sich durch, stellte sich beim Präsidenten vor, und sagte frei heraus: „So eine Buga will ich für Magdeburg – und zwar noch in diesem Jahrzehnt!“ Heute schmunzelt Polte bei dem Gedanken daran: „Der Präsident hat gelacht – aber er hat sich richtig gefreut.“ Und die Buga kam tatsächlich nach Magdeburg, 1999, im selben Jahrzehnt. Die für die BUGA vorgesehenen Flächen waren seit Kriegsende bis zum Abzug der Sowjetarmee militärisch genutzt worden. Was Besseres hätte doch nicht passieren können: vom militärisch genutzten Gebiet zum kulturell genutzten Gebiet.

Welch eine Leidenschaft. Der Aufbau Magdeburgs war politisch ein steiniger Weg. Der geltende Grundsatz „Rückgabe vor Entschädigung“ musste gekippt werden, sonst wäre auf den zerstückelten Grundstücken keine Investition, kein Neubau möglich gewesen. Polte kämpfte. Und freute sich über jede Veränderung in seiner Stadt, oft mit diesem Satz: „Da geht mir das Herz auf!“ Denn, das hat er oft gepredigt: „Die Liebe zu Magdeburg muss aus jedem Knopfloch schauen!“

Ein Magdeburg für die Menschen – und eine Stadt mit ganz viel Grün: „Es kann doch gar nicht genug Bäume geben“, sagt Polte. 1995 startete er die Aktion „Mein Baum für Magdeburg“, ursprünglich für Neubürgerinnen und Neubürger, mit einer Baumspende sollten sie sich in ihrer Stadt „verwurzelt“ fühlen.

Dass Willi Polte nun Schirmherr von Otto pflanzt! geworden ist, hat aber noch einen anderen Grund, neben seiner Liebe zu einer grünen Stadt. Er erklärt: „Ich schätze privates Engagement! Menschen nehmen heute oft vieles so selbstverständlich, das ist schade. Ich finde es gut, wenn etwas getan wird – freiwillig. Bürgersinn und sich mit dem Gemeinwesen zu identifizieren, nicht nur die eigene Parzelle im Sinn zu haben, wäre erstrebenswert für eine attraktive und liebenswerte Stadt.“

Seine Botschaft: „Fragt nicht, was eure Stadt für euch tun kann. Fragt, was ihr für eure Stadt tun könnt!“
Sein Motto: „Ohne Rühren gibt es keinen Rührkuchen!“

Steckbrief Willi Polte

Geboren am 11. Januar 1938 in Niegripp, aufgewachsen in Niegripp.

Ausbildung zum Maschinenschlosser, dann Maschinenbau-Studium in Leipzig und Dresden, als Ingenieur in Leipzig, dann in der Forschung in Magdeburg. Verheiratet, 2 Kinder (47, 50; beide in der Forschung).

Seit Jugendzeit interessiert sich Polte für Politik; 18.08.1960 Abgabe des Antrages auf Aufnahme SPD Mitgliedschaft in West-Berlin; später rückwirkende Anerkennung dieser Mitgliedschaft; Mitglied der ersten freigewählten Volkskammer; von 1990 bis 2001 Oberbürgermeister von Magdeburg; von 2002 bis 2006 Landtagsabgeordneter; von 2001 bis 2009 Bürgermeister von Niegripp.

Bis heute Mitglied der Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Ulrichskirche, Vorstandsmitglied der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Ehrenmitglied des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold – Bund aktiver Demokraten e.V.

Sport: Nordic Walking – „Bewegung in der Natur“.
Wohnhaft in Magdeburg, Wochenendhaus in Niegripp.

Kategorien
Aktuelles

Wie „fesselt“ man eigentlich einen Baum?

Leonie bindet ein Apfelbäumchen fachgerecht am Pfahl fest

(Mini-Tutorial für eine sichere Anbindung nach der Pflanzung)

Der Einsatz selbst war gar nicht der Rede wert. Doch wir standen noch keine zehn Minuten auf der Fläche, da meldete sich schon jemand per Messenger: Hab euch aus dem Zug gesehen! Was macht ihr da eigentlich?

Nun ja, wir … „fesseln“ unsere Bäume! 😉

Kurzum: Die Bäume auf der Streuobstwiese an der Oebisfelder Straße waren nach der Pflanzung damals von unseren lieben Helfern nicht alle so ganz richtig angebunden worden. Die Bindungen hatten sich mit der Zeit gelockert und hielten nicht mehr. Das haben wir am Samstag korrigiert (die zu kurzen alten Kokos-Seile wurden dabei natürlich zusammengebunden und wiederverwendet). Ende der Geschichte.

Aber wer das noch nie gemacht hat, fragt sich bestimmt: Wie „fesselt“ man denn einen Baum richtig, so dass die Bindung hält und den Baum dauerhaft vor Sturmschäden bewahren kann? Und warum muss das überhaupt? In der Natur stehen die doch auch alle „frei“ herum.

Erklärung: Dies sind Obstbäume, welche wir erst gepflanzt haben, als sie schon zwei Meter hoch waren. Die Bäume haben noch nicht wieder genug Wurzeln für ihre Größe nachgebildet und damit sie sicher stehen und gut anwachsen können, werden sie festgebunden.

Hierbei geht darum, dass die Bindung das Bäumchen möglichst stabil vom Pfahl entfernt festhält – und zwar nicht nur in Zugrichtung, sondern auch als Stütze in Druckrichtung. Die Verbindung zwischen Stamm und Pfahl soll ein massiver Strang sein, kein schlaffes Band. Deshalb braucht man relativ viel Seil, pro Baum mindestens 2,50 Meter. Das Seil sollte außerdem auch einigermaßen dick sein.

Hier die Anleitung:

1. Das Seil wird in der Mitte zu einer dopptelten Schlinge gelegt, im Wassersport heißt das „Ankerknoten“ oder auch „Ankerstich“. Diese Doppelschlinge legt man recht weit oben (wichtig!) um den Pfahl und zieht sie fest. Nun hat man zwei parallele Seil-Enden.

2. Mit einer guten Handbreit Abstand – also etwa dem Abstand zwischen Baum und Pfahl – wird das Doppelseil nun einmal um den Stamm gelegt.

3. Jetzt kommt das Wichtigste: Mit beiden freien Enden gleichzeitig umwickelt man nun das Seilstück zwischen Baum und Pfahl möglichst straff, mit möglichst engen Windungen. Sieht ein wenig nach einem Henker-Knoten aus. Man wickelt so weit, bis man wieder ganz eng am Pfahl angekommen ist.

4. Am Pfahl teilt sich das doppelte Seil wieder, man führt die Enden beidseitig um den Pfahl herum und verknotet sie fest miteinander. Zu lange Enden abschneiden – fertig.

5. Zum Schluss kann man sicherheitshalber noch einen Nagel durch den Knoten in den Pfahl schlagen, damit sich der Knoten nicht öffnet und die Bindung nicht verrutschen kann.

Fazit: Es ist gar nicht so schwierig, man muss es nur mal richtig gezeigt bekommen. Wir hatten uns das übrigens während unserer vorletzten Pflanzung mal bei unserem Freund, Pflanz- und Natur-Berater Uwe Truckenmüller abgeschaut …

Vorher ...
... und nachher
Kategorien
Aktuelles

Erste gemeinsame Pflanzung mit dem FCM!

Magdeburg, MDCC Arena: Kein Fußball heute – aber ein Heimspiel für zwei Vereine: Der FCM e. V. und Otto pflanzt! e.V. haben am Mittwoch die ersten beiden Bäume gepflanzt – Auftakt für die gemeinsame Initiative „Blau-Weiß verwurzelt“!

Die Planungen hatten sich, wegen der vielen verschiedenen Zuständigkeiten und Behördenabfragen, leider etwas hingezogen. Aber Mittwoch konnte endlich die erste lang ersehnte Pflanzung starten.
Dabei war die Zusammenarbeit unter dem Motto „Blau-Weiß verwurzelt“ bereits im Januar besiegelt worden: „Mit dem Motto drücken wir gemeinsam aus, dass unsere beiden Vereine eine tiefe Verbundenheit zu unserer Heimatstadt Magdeburg auszeichnet“, sagt Otto pflanzt!-Vorstand Hartwig Haase. Als dritter starker Partner sitzt die Otto von Guericke Universität Magdeburg mit im Boot.

Und Otto-pflanzt!-Sprecher Felix Bosdorf erklärt: „Dies ist eine in mehrerer Hinsicht besondere Pflanzung: Wir freuen uns, an so prominenter Stelle vor dem Stadion pflanzen zu können. Dies sehen wir als Auftakt, um gemeinsam mit unserem Partner FCM lokale Magdeburger Firmen und viele Fans zu animieren, Magdeburg gemeinsam noch grüner zu machen. Da unser Ziel ist, einen Baum für jede Einwohnerin und jeden Einwohner zu pflanzen, sind wir auch bestrebt, dass die Initiative von einer Mehrheit der Magdeburger mitgetragen wird. Diesem Ziel kommen wir dadurch hoffentlich ein großes Stück näher.

Allerdings ist es eine absolute Ausnahme, dass wir im Mai überhaupt noch Bäume pflanzen. „ Denn dafür ist die Vegetationsphase eigentlich schon zu weit vorangeschritten. Das funktioniert dann nur noch mit Ballenware halbwegs, was eigentlich nicht unserem Konzept entspricht. Dass dies so möglich war, haben wir unserm Experten Uwe Truckenmüller vom Beyme Pflanzenhof, der uns fachlich unterstützt, zu verdanken. Wir haben diese Ausnahme gemacht, da wir noch in der laufenden Saison ein erstes Zeichen setzen wollen für die größere Pflanzaktion im Herbst. Ein Baum wurde vom FCM und der andere von einem Fan gespendet.“

Das offizielle Angießen mit beiden Vereinen, der MVGM und den Fans steht noch aus!

Pflanzung mit vereinter Kraft: Uwe Truckenmüller (i.) und Hartwig Haase
Kategorien
Aktuelles

Pflanzfläche Oebisfelder Straße:
Hier sät der Profi die Weide für die Bienen

Mit Schwung aus dem Handgelenk - Aussaat auf der Streuobstwiese
Uwe Truckenmüller mischt die Saat mit Sand

Der Regen kam wie bestellt, denn unser Fachmann Uwe war einen Tag früher da: Auf unserer Pflanzfläche an der Oebisfelder Straße ist nun die Bienenweide ausgesät! Überall zwischen den Bäumen soll bald ein Teppich aus bunten Blüten wachsen, Nahrung für Bienen, vor allem Wildbienen, für Schmetterlinge und andere Insekten.

Bienen und auch andere Insekten sind wichtige Bestäuber und zugleich selbst wieder Nahrung für viele Vögel. Doch der Insektenbestand in Deutschland hat seit 1989 um mehr als drei Viertel abgenommen. Deshalb pflanzen wir nicht nur Bäume, sondern haben zusammen mit unserem Partnerverein Bienenweide e. V. auf der Pflanzfläche auch Bienenweide ausgesät.

Dazu wird nicht irgendeine Blumensaat verwendet, sondern ausschließlich von gebietseigenen Wildblumen und Wildgräsern aus gesicherter Herkunft. Unser Naturschutz-Profi Uwe Truckenmüller vom Pflanzenhof Beyme hatte sie für uns bei einem zertifizierten Händler eingekauft. Denn auch Insekten essen nicht alles, sondern das, was sie kennen und vertragen.

Es geht dabei nicht nur um Saatgut bestimmter Pflanzen, es muss auch in der Region gewonnen worden sein. Deshalb muss so eine Aussaat auf freien Flächen der Erhaltungsmischungsverordnung (ErMiV) entsprechen. Entsprechend wertvoll sind die Samen, ein Kilo kostet über hundert Euro. Diese Kosten übernimmt der Verein Bienenweide. Aber zum Glück braucht man auch nur etwa drei Gramm pro Quadratmeter – wenn man genau weiß, wie das geht mit der Saat.

 

Wie bringt man also eine so winzige Menge gleichmäßig aus? Mithilfe von Füllstoff. Dazu schaufelt Uwe zunächst mehrere Kilo Sand in einen Zement-Bottich schüttet die entsprechende Menge Saatgut hinzu und mischt alles gut durch. Das Mischverhältnis hat der Fachmann nach 30 Jahren praktischer Arbeit im Gefühl. Dann in den Eimer damit, und der Sämann beginnt seinen Marsch über die Fläche … Die hatte er ein paar Tage zuvor mit Sand abgezogen und so für die Saat vorbereitet (Beitrag unten).

Fast fünf Stunden hat Uwe zu tun, bis er endlich fertig ist.

Am Tag danach kommt der Regen und spült die winzigen Samenkörner in die Zwischenräume im Sand, der sie auch davor schützt, von Vögeln gefressen zu werden.

Nun heißt es: warten, bis die Saat aufgeht!

Kategorien
Aktuelles

Wasser Marsch!  Unser nasser Einsatz
für die Bäume an der Oebisfelder Straße

Gestern Nachmittag auf der nördlichen Pflanzfläche an der Oebisfelder Straße. Felix Bosdorf, Mitgründer von Otto pflanzt!, umklammert das Strahlrohr, sein Kollege Hartwig Haase dreht am Hahn, Felix legt den Hebel um: „Wasser Marsch!“ – Keine Feuerwehrübung, sondern unser erster Wässerungs-Einsatz!

Im November hatten wir hier fast 2000 Bäume und Sträucher gepflanzt, inzwischen fragten immer wieder Bürgerinnen und Bürger nach: Denkt ihr auch daran, dass die Bäumchen Wasser brauchen? Jawohl, das tun wir!

„Nach der Pflanzung damals hat der Stadtgartenbetrieb noch das Angießen übernommen“, sagt Felix, „dafür waren wir sehr dankbar. Aber jetzt sind wir selbst in der Pflicht. Das sieht der Gestattungsvertrag vor, den wir damals mit der Stadt geschlossen haben.“

Der Stadtgartenbetrieb hatte im November einen Mitarbeiter mit Wasserwagen geschickt (wir berichteten). Doch wie wässert man, wenn man keinen Wasserwagen hat? Wir baten die Freiwillige Feuerwehr Rothensee um Hilfe. Die dürfen zwar nach wie vor wegen der Pandemie nur zu echten Löscheinsätzen ausrücken, aber sie halfen mit drei jeweils 20 Meter langen C-Schläuchen und einem Strahlrohr. Und zum Glück befinden sich an der Nordgrenze der Pflanzfläche zwei Unterflurhydranten.

Um daraus Wasser zu zapfen, benötigt man ein Standrohr. Das haben wir bei den SWM gemietet. Die Montage des Standrohrs – für Feuerwehrleute Routine, für uns dagegen, ehrlich gesagt, ein kleines Abenteuer. Wir hatten zwar von den Stadtwerken ein Merkblatt, wie man das Rohr auf den Hydranten setzt – hilfreicher waren aber die Feuerwehr-Videos im Internet.

An einem Standrohr kann dann der Feuerwehrschlauch angeschlossen werden, zugleich auch noch ein dicker Gartenschlauch (3/4 Zoll). So wurden mit dem Strahlrohr die Büsche und Bäumchen auf dem Wall besprüht. Die rund 60 Obstbäume bekamen ihre Ration – jeweils etwa 50 Liter – mit der Gießkannen, die wir einzeln befüllt haben. Mit sechs Leuten hatten wir nach drei Stunden rund 6000 Liter Wasser an die Pflanzen verteilt.

Und ein paar Stunden, nachdem wir fertig waren – regnete es. Auch in der Nacht zu Freitag hatte es schon geregnet. Also alles umsonst? Nein: So viel Regen ist am Wochenende gar nicht gefallen. Und lieber ein wenig zu viel Wasser als zu wenig. Auf den Wetterbericht ist derzeit wenig Verlass (wegen Corona gibt es weniger Wetterdaten, da viele Flüge ausfallen). Und: Eine Wässerung muss ja auch geplant werden.

Als Nächstes werden wir auf der Fläche ein Rohrsystem installieren, damit die Wässerung künftig effektiver erfolgt, weniger Wasser verdunsten kann. Auf der südlichen Fläche planen wir einen Brunnen.

Eines haben wir jedenfalls verblüfft festgestellt: Wenn es regnet, bedauern wir das nicht mehr – sondern freuen uns, dass unsere Bäume Wasser bekommen!

Felix, Babett und Hartwig (v. l.) füllen Kannen und Kübel
Kategorien
Aktuelles

Pünktlich zum Tag des Baumes!
Otto pflanzt!   als e. V. anerkannt

Sonntag, 25. April 2021 – ein Tag, an dem wir doppelt feiern!

Heute ist Tag des Baumes: Der Tag, an dem weltweit Bäume gepflanzt werden, um daran zu erinnern, wie wichtig Wälder für die Menschen sind.

Zugleich dürfen wir uns heute auch ein wenig selbst feiern: Aus der Bürgerinitiative Otto pflanzt!  ist der Verein Otto pflanzt! e. V. geworden! Wir sind beim Registergericht Stendal eingetragen und vom Finanzamt Magdeburg als gemeinnützig anerkannt worden.

Klingt nach ziemlich viel Bürokratie – und das war es auch. Ein Verein braucht eine Satzung und einen Vorstand, er muss jährliche Bilanzen erstellen, Mitglieder- und Vorstandssitzungen durchführen und über alle Beschlüsse müssen Protokolle angefertigt werden. Gemeinnützige Vereine müssen zudem nachweisen, dass sie dem Gemeinwohl dienen und nicht aus kommerziellen Gründen existieren. Die finanziellen Mittel – also Spenden und Vereinsbeiträge – dürfen nur entsprechend der Satzung, die diese Gemeinnützigkeit beschreibt, verwendet werden. Das muss vom Finanzamt bestätigt werden. Pünktlich zum „Tag des Baumes“ schickte uns das Magdeburger Finanzamt jetzt den „Freistellungsbescheid“.

Warum dieser ganze Aufwand, wenn es doch nur darum geht, ganz, ganz viele Bäume zu pflanzen? Der wichtigste Vorteil einer Anerkennung als gemeinnütziger Verein ist: Er kann Spendenquittungen ausstellen, die der Spender oder die Spenderin von der Steuer absetzen kann. Bis zu einer Höhe von 200 Euro pro Spende „glaubt“ das Finanzamt dem Spender aufgrund des Kontoauszugs. Ab 200 Euro verlangt es eine „Zuwendungsbestätigung“ (so heißt die Spendenquittung im Amtsdeutsch). Und steuerlich abzugsfähig ist sie nur, wenn sie von einem anerkannt gemeinnützigen Verein kommt. Das ist insbesondere Firmen wichtig, die an Vereine spenden möchten.Otto pflanzt!  kann und darf jetzt selbst Zuwendungsbestätigungen ausstellen.

Wie war das denn bislang? Schließlich haben wir bereits mehrere Pflanzungen mit dem Geld unserer lieben Spenderinnen und Spender bestreiten können.

Bislang brauchten wir dafür stets eine Hilfestellung, einen Partner-Verein. Ganz zu Anfang war das der BUND e. V., seit April 2020 dann der Klimabonus e. V. Er hat für uns die Spenden entgegengenommen, abgerechnet, Quittungen geschrieben. Otto pflanzt!  hat sich im Gegenzug verpflichtet, im Sinne der Satzung des Partnervereins zu handeln. Das war rechtlich in Ordnung, das hat funktioniert, aber das war auch oft ein wenig anstrengend. Deshalb machen wir jetzt „unseren eigenen Kram“ – noch eigenverantwortlicher, noch schneller und mit weniger internem Verwaltungsaufwand. Vielen Dank für die Hilfe und die vertrauensvolle Zusammenarbeit an den Klimabonus e.V.

Was ändert sich für unsere Spender und Spenderinnen?

Fast nichts – nur die IBAN des Spendenkontos. Auch per PayPal könnt Ihr spenden. Das Geld kommt direkt an, wir verwenden es weiterhin ausschließlich für unsere Pflanz-Projekte und deren Pflege (Hinweis: PayPal zieht eine kleine Verwaltungsgebühr ab. Bei der direkten Überweisung geht nichts verloren).

Unsere Arbeit dagegen wird ab sofort noch effizienter. Das ist gut, denn wir haben noch viel vor. Immerhin sind wir unserem Ziel, 242.000 Bäume zu pflanzen, bereits ein Stück näher gekommen, etwa 3000 Pflanzen sind bereits in der Erde!

Übrigens: Die Idee, Bäume zu pflanzen, ist schon viele Jahrzehnte alt.

Der Tag des Baumes geht ursprünglich auf Aktivitäten des amerikanischen Politikers Julius Sterling Morton im Jahre 1872 zurück. Im 1951 wurde er von den Vereinten Nationen beschlossen und im April 1952 erstmals in Deutschland gefeiert. Damals pflanzte Bundespräsident Theodor Heuss zusammen mit dem Präsidenten der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesminister Robert Lehr, einen Ahorn im Bonner Hofgarten.

Ein Jahr später, 1953, schrieb der französische Schriftsteller Jean Giono die Kurzgeschichte „Der Mann, der Bäume pflanzte“ (L’homme qui plantait des arbres). Die Geschichte handelt von einem Hirten, der aus Traurigkeit in der Einsamkeit lebt: Er hat Frau und Sohn verloren und überall in der Gegend sieht er nun die Bäume sterben. So entschließt er sich, über viele Jahre Tausende von Eicheln in die Erde zu setzen, und sei Plan geht auf … 1987 machte der kanadische Regisseur Frédéric Back daraus einen 30-minütigen, märchenhaften Animationsfilm, der sogar einen Oscar gewann: https://www.youtube.com/watch?v=cqoCm_fnoI4

Ein hübscher kleiner Film für den heutigen Tag – und so aktuell wie vor Jahrzenten!

Kategorien
Aktuelles

Was macht denn bloß der ganze Sand
auf der Fläche an der Oebisfelder Straße?

Der riesige Laster musste zweimal rückwärts auf die Fläche fahren – zentimetergenau durch die Öffnung im Zaun, und beide Male kippte er knapp 30 Tonnen Sand ab. Der Grund: Auf unseren Pflanzflächen an der Oebisfelder Straße wird demnächst die Bienenweide angelegt! Eine Fläche, auf der schon im Sommer die Blüten Tausender bunter (heimischer) Plfänzchen leuchten sollen. Ein gutes Nahrungsangebot für (Wild-) Bienen. Das Projekt machen wir zusammen mit dem Verein Bienenweide e. V.

Was aber haben Bienen und Blumen mit Sand zu tun? Der eher schwere Boden auf den Flächen ist prima für Bäume, aber nicht so sehr für kleine Blühpflanzen, die mageren Boden lieben. Außerdem ist der Boden sehr fest. Da er auch sehr steinig ist, kam ein Eggen nicht infrage. Ausweg: Eine dünne Sandschicht, die den Samenkörnern Halt gibt und den Boden an der Oberfläche magerer macht.

So viel Sand kostet normalerweise viel Geld – Geld, von dem wir lieber weitere Pflanzen kaufen. Unser Freund, Naturschutz- und Pflanz-Berater Uwe Truckenmüller, Chef des Pflanzenhofs Beyme, telefonierte – und fand einen Helfer: Detlef Beymann, Chef der Beymann GmbH Sand- und Kieswerke Magdeburg, sagte spontan und unbürokratisch Hilfe zu – und schickte uns den Sand über den Spediteur Mario Kuhnert direkt auf die Fläche. Und zwar kostenlos.

Damit hatten wir nicht gerechnet – ein ganz, ganz herzliches Dankeschön!

Kurz darauf kam Uwe mit einem Kollegen und einem kleinem Radlader, gemeinsam verteilten sie den Sand ganz dünn auf der Fläche, mischten ihn dabei ein wenig mit dem Boden und zogen die Fläche glatt. Zuerst auf der nördlichen Fläche mit den Streuobstbäumen, dann auf der südlichen Teilfläche mit den kniehohen Bäumchen und Sträuchern. Darum ist die Fläche jetzt fast gelb.

In der kommenden Woche kommt Fachmann Uwe Truckenmüller dann noch einmal persönlich und sät die winzigen Samenkörner für die Bienenweide ein.

Wir sind schon so gespannt, wie schön bunt das hier bald wird!

Dickes Dankeschön an Detlef Beymann für die Sandlieferung!
Mit einem kleinen Radlader wird der Sand ganz dünn verteilt